Praxis Dr. med. Udo Vohwinkel

Allgemeinmedizin - Sportmedizin - Naturheilverfahren

Das Leid mit chronischen Rückenschmerzen



Akut auftretende Rückenschmerzen klingen meistens in weniger als sechs Wochen ab. Manchmal werden die Rückenschmerzen aber chronisch und treten wiederholt für längere Zeit auf. Sie werden dann zu chronischen Rückenschmerzen. Hierbei ist eine gezielte Behandlung sehr wichtig, um eine günstigeren Verlauf und Beschwerdelinderung zu erzielen.

Wann spricht man von chronischen Rückenschmerzen?

In einem von vier Fällen dauern die Rückenschmerzen über drei Monate an. In diesem Stadium wird davon ausgegangen, dass es sich nicht mehr um einen akuten Schmerz handelt, sondern ein chronisches Problem besteht. Ebenfalls als chronisch ist ein Rückenschmerz zu benennen, wenn mehrere Episoden pro Jahr auftreten und die Schmerzen an mehr als der Hälfte der Tage des Jahres bestehen.

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Bei einer falschen Bewegung oder Belastung kann es zu einer Verspannung  kommen. Sie bringt einen Schmerz mit sich, der meistens einige Zeit nach dem ursächlichen Ereignis von allein verschwindet.

Wenn der Schmerz anhält, liegen andere Gründe vor, die anhand folgender Punkte untersucht werden können.

  • Lebensgewohnheiten: Aktivitäten, Gangart, Schlaf- und Sitzhaltung.
  • Art der Arbeit: Tragen schwerer Lasten in Bauberufen, langes Sitzen am Steuer, viel Stehen in Berufen wie Frisör, im Verkauf usw.
  • Persönliche Schwierigkeiten: Eheprobleme, finanzielle Sorgen, Unzufriedenheit bei der Arbeit, Stress.
  • Gesundheit: Schlafstörungen, Nervosität, Ängste, Bluthochdruck, sonstige Gesundheitsprobleme.

Nur in weniger als 10 Prozent der Fälle werden Rückenschmerzen durch andere Erkrankungen wie beispielsweise Osteoporose, Entzündungen oder Bandscheibenvorfälle hervorgerufen.

Chronische Rückenschmerzen sollten mit entsprechenden Untersuchungen und Diagnostik durch Ihren Arzt abgeklärt werden, um die oben genannten seltenen Ursachen der chronischen Rückenschmerzen sicher auszuschließen.

Was können Sie tun, um das Risiko für beruflich bedingten Rückenschmerz zu reduzieren?

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung ist die Vermeidung von jeglicher Bewegung bei Rückenschmerzen nicht empfehlenswert sondern sogar kontraproduktiv – die Schmerzen dauern weiter an.

Es ist wichtig, dass Sie soweit wie möglich Ihre Arbeit fortsetzen. Zugleich ist eine schnelle Ursachenfindung für die Schmerzen erforderlich, um Abhilfe schaffen zu können. Eine Neuordnung eines nicht ausreichend ergonomischen Arbeitsplatzes kann bereits einen chronischen Rückenschmerz  beenden. Dies haben Studien ergeben.

Der behandelnde Arzt wird zusammen mit dem Arbeitsmediziner bzw. Betriebsarzt anregen, den Arbeitsplatz anders einzurichten. Bei sehr ausgeprägten chronischen Rückenschmerzen muss auch an einen Wechsel des Arbeitsplatzes oder der ausgeübten Tätigkeit gedacht werden.

Können Sie gegen die Schmerzen Medikamente einnehmen?

Ja. Medikamente gegen Schmerzen und Muskelverspannungen können Ihnen helfen diese zu lindern. Kurzfristig können Sie auf rezeptfreie Schmerzmittel zurückgreifen. Bei chronischen Schmerzen wird Ihnen der Arzt spezielle Medikamente wie so genannte nicht-steroidale Antirheumatika, COX-2-Hemmer oder ein anderes Schmerzmittel verordnen. Er wird dabei auch die wahrscheinliche Dauer der Einnahme und die möglichen Nebenwirkungen der Schmerzmittel berücksichtigen.

Dürfen Sie einen Lendengürtel tragen?

Das Tragen eines Lendengürtels kann bequem sein, aber das Auftreten des Schmerzes wird dadurch nicht verhindert. Der Zweck eines Lendengürtels ist das Erlernen einer guten Haltung. Jedoch kann er Ihnen ein falsches Sicherheitsempfinden geben und Sie zur Ausführung von Bewegungen verleiten, die Ihrem Rücken schaden.

Müssen Sie mit dem Sport aufhören?

Nein. Es wird empfohlen, Sport zu treiben, um Ihren Rücken mit seiner Muskulatur zu stärken und das Risiko einer Rückkehr des Schmerzes einzuschränken. Es sind vorzugsweise sanfte Sportarten zu wählen wie Schwimmen, Radfahren, Gehen oder Gymnastik in angemessener Form und Umgebung. Denken Sie immer daran, sich vor jeder körperlichen Aktivität gut aufzuwärmen.

Außerdem helfen Ihnen Fitness-Studios mit besonderen Kursen für den Rücken und spezielle Rückenschulen dabei, Ihre Rückenmuskulatur zu trainieren und die richtige Haltung zu erlangen. So können Sie Schmerzen im Rücken lindern und vermeiden.

Gibt es Bewegungen, die vermieden werden sollten?

  • Sie sollten möglichst  jegliche Aktivität unterlassen, bei der Sie sich häufig unter Belastung beugen oder drehen müssen.
  • Vermeiden Sie lange Autofahrten und sorgen Sie für eine optimale Sitzeinstellung. Bevorzugen Sie eine möglichst gerade Sitzpositionen und denken Sie an regelmäßige Pausen.
  • Kontrollieren Sie Ihre Haltung, wenn Sie einen schweren Gegenstand heben. Gehen Sie dabei in die Knie und richten Sie sich mit geradem Rücken auf.
  • Verwenden Sie eher Taschen mit Schulterriemen als Tragetaschen oder verteilen Sie die Last auf beide Arme gleichmäßig. Eine weitere Möglichkeit um den Rücken zu schonen bieten Taschen und Koffer mit Rollen.

Strikte Ruhe ist oftmals nicht die richtige Lösung bei anhaltenden Rückenschmerzen. Es ist meist sinnvoller, schnellstmöglich die Ursache zu ergründen und entsprechende Veränderung im Bewegungsablauf vorzunehmen. Geeigneter Sport kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Therapie von Rückenschmerzen einen wichtigen Beitrag leisten.